Das Komplett-Magazin berichtet über unsere Ideen

Das Komplett-Magazin im Märkischen Kreis stellt in seiner aktuellen Ausgabe mygreentop und unsere zweite große Idee "rentenergy" vor.Dahinter steckt der Plettenberger Tüftler Dirk Kieslich, der mit seinen beiden Jugendfreunden Oliver Stolzenberg und Steffen Reeder diese Projekte vorantreibt.

Share
Tempolimit inklusive dank fest verbauter Akkus?

Wenn es in den vergangenen Monaten ein Aufregerthema in den Medien gab, dann waren es wohl die Überlegungen über ein Tempolimit auf der Autobahn. Auf deutschen Autobahnen darf noch immer

Share
RentEnergy gewinnt beim Innogy Ideenwettbewerb Elektromobilität!

Mit über 40.000 Mitarbeitern ist das E.ON-Tochterunternehmen „Innogy SE“ kein kleiner Player auf dem Strommarkt. Der Firmenname setzt sich aus Innovation und Energie zusammen und weist auf das Betätigungsfeld des

Share
Wenn den ausgebrannten 100.000 Euro-Tesla keiner haben will

Dass Elektrofahrzeuge mit fest verbauten Akueinheiten nicht nur viel zu schwer sondern dazu auch noch brandgefährlich sind, verdeutlicht ein aktuelles Beispiel aus Österreich imposant. Seit einigen Wochen steht dort nun

Share
Mehr Akzeptanz durch höhere Subventionen? Das funktioniert nicht!

Zu teure und unpraktisch gebaute Elektroautos wollen die wenigstens Menschen kaufen. „Hilft ja nichts, machen wir eben etwas anderes“, sollte die Automobilindustrie da denken und sich neue Konzepte für die

Share
Rentenergy kompakt auf den Punkt gebracht – Aktualisierung unserer Präsentation

Wie das System Rentenergy funktioniert lässt sich in wenigen Worten erklären. Dafür haben wir unsere Präsentation in deutscher und englischer Sprache erstellt. Nachdem wir Anfang des Jahres bereits die ersten

Share
Rentenergy-Homeloader

Das Rentenergy-System sieht vor, dass auch Privathaushalte als „Reloader“ tätig werden können. Sie haben die Möglichkeit, unsere Akkueinheiten zu Hause aufzuladen und im Bedarfsfall gegen leere Akkus einzutauschen, um diese

Share